schließen
loading
0 60 21 / 862 117 85

Unser Servicecenter erreichen Sie:
Mo - Fr: 8 - 20 Uhr | Sa - So: 10 - 20 Uhr

Varna

Varna

 

Das Archäologische Museum von Varna zeigt den ältesten Goldschmuck der Welt. Spuren aus früheren Zeiten findet der Besucher aber nicht ausschließlich in Museen. Die freigelegten römischen Thermen aus dem 2. Jahrhundert und die byzantischen Thermen aus dem 4. bis 6. Jahrhundert sind ebenfalls einen Besuch wert. Wer lieber in der Stadt bummelt, sollte das auf dem Boulevard Slivnica tun. Für einen Ausflug bieten sich die Felsformationen von Pobiti Kamani an.

 

Römische Thermen Odessos

Die römischen Thermen befinden sich im südöstlichen Teil von Varna, die bis ins Mittelalter unter dem Namen Odessos bekannt war. Sie  verschaffen eine Vorstellung von den baulichen und architektonischen Leistungen in der Blütezeit der Stadt zur Zeit der Römer. Das einmalige Architekturdenkmal umfasst eine Fläche von 7.500 Quadratmetern und ist die größte Anlage seiner Art auf der gesamten Balkanhalbinsel. Die Halle der römischen Thermen in Varna war damals über 18 Meter hoch und enthielt mehrere Säle, die von Kuppeln überdacht wurden. Der Innenraum und die Fassaden wurden bereichert von Marmorfragmenten. Die Festungsmauern sind in sehr gutem Zustand erhalten geblieben.


Archäologisches Museum

Das Archäologische Museum von Varna zeigt hauptsächlich Exponate aus der Frühgeschichte und der Antike sowie des Mittelalters und der jüngeren Geschichte Bulgariens. Und es präsentiert seinen Besuchern zwei herausragende Goldschätze: Der eine ist schon mehr als 6.000 Jahre alt und stammt aus der Nekropole von Varna, der andere wird auf das 4. bis 6. Jahrhundert datiert.

 

Boulevard Slivnica

Eine der Hauptachsen der Stadt ist der Boulevard Slivnica. Dieser führt zum Meerespark und dem Schwarzmeerstrand. Seine Cafés und Restaurants ziehen besonders im Sommer viele Besucher an, dann ist hier die Urlaubsatmosphäre von Varna gut zu spüren.

 

Pobiti Kamani

Über die Herkunft der steinernen Landschaft von Pobiti Kamani gab es verschiedene Spekulationen. Die einen sahen in ihr die Überreste einer antiken Stadt, für die anderen war die Natur der Schöpfer dieser merkwürdigen Gebilde. Letztere haben wohl Recht. Einen Ausflug wert sind die Felsformationen 18 Kilometer westlich von Varna auf jeden Fall.